Metallfarblichttherapie

Anwendung

metallfarblichttherapie anwendungTherapiesituation mit Leierbegleitung im Therapeuticum Raphaelhaus in Stuttgart, manganviolettes FensterDie Metallfarblichttherapie ist eine besondere Form der anthroposophischen Kunsttherapie. Sie kann therapeutisch und auch hygienisch angewandt werden und eignet sich für die Begleitung von Kindern und Jugendlichen und Erwachsenen in Entwicklungs- und Lebenskrisen, von kranken, behinderten, traumatisierten, alten und sterbenden Menschen. Die Anwendung der Metallfarblichttherapie erfolgt in Zusammenarbeit mit einem Arzt.

Das Erleben des Farblichtes durch die radierten Gläser findet in einem ruhigen, verdunkelten Raum statt, sodass das Tageslicht nur durch das etwa ein Meter hohe und 65 Zentimeter breite Metallfarbglas fällt. Jeder Therapiesitzung geht ein vorbereitendes Gespräch zwischen Patient und Therapeut voraus. Die Dauer der Farblichtaufnahme beträgt zwischen fünf und zwölf Minuten und ist sowohl vom gewählten Farbfenster als auch vom Befinden des Patienten abhängig. Die Betrachtung des Metallfarblichtfensters verläuft in der Regel still, so kann ein Zwiegespräch zwischen Patient und Metallfarblichtfenster entstehen. Nach der abgelaufenen Zeit schließt der Therapeut das Farbfenster und verlässt den Raum. Der Patient ruht 20 Minuten nach. Während der Nachruhe kann sich die Wirkung des Metallfarblichtes weiter entfalten. Die Erfahrungen während der Therapiesitzung werden vor der nächsten Sitzung besprochen.

Die Zahl der Behandlungseinheiten variieren je nach Erkrankung. Der Wechsel der Farbfenster richtet sich nach dem Therapieverlauf. Bei der therapeutischen Arbeit mit schwerst-mehrfachbehinderten Menschen und mit Kindern und Jugendlichen wird tendenziell ein Farbfenster häufiger wiederholt, in diesen Bereichen gelten andere Zeitdimensionen.

Die Metallfarblichttherapie wird derzeit in therapeutischen Einrichtungen in Deutschland, England, Schweden und in den USA angeboten:

In der Filderklinik, Filderstadt-Bonlanden, wird die Metallfarblichttherapie seit 2003 bei Patienten mit Krebs, bei inneren Erkrankungen (z.B. Asthma, Rheuma) und in der Kinderheilkunde angewandt. Holger Schimanke lässt als musikalische Einstimmung die Klangfarben der Planetentonarten erklingen. Das Blackthorn Medical Centre in England, eine Gemeinschaftspraxis mit fünf Ärzten in Maidstone, Kent, hat viele Patienten mit chronischen Erkrankungen. Hier werden schwerpunktmäßig traumatisierte Menschen, beispielsweise ehemalige Soldaten, mit Metallfarblicht begleitet. Im Therapeuticum Raphaelhaus, Stuttgart leben Menschen mit Schwerst-Mehrfachbehinderungen. Die Metallfarblichttherapie wird hier mit der Musiktherapie kombiniert. Die Musiktherapeutin Christiane Hanke lässt für jedes dieser Farbgläser eine kleine Melodie entstehen. Diese erklingen im Therapieverlauf vor und nach der Farblichtaufnahme und vertiefen deren Wirkung. In der Vidarklinik in Järna/Schweden steht die Metallfarblichttherapie für Patienten mit onkologischen, psychosomatischen und komplex medizinischen Erkrankungen zur Verfügung. Der Verein für Metallfarblichttherapie (Föreningen för Metallfärgljusterapi), der zur Etablierung der Metallfarblichttherapie in Schweden gegründet wurde, fördert Forschung und Verbreitung und organisiert Kurse zum Verständnis dieser Therapie. Auch wird mit Probanden zu verschiedenen Fragestellungen gearbeitet.

2014 neu hinzugekommen sind eine Schule und zwei private kunsttherapeutische Praxen in den USA (Maine und Colorado), bei Lichtblick in Schwörstadt und im Helios Medical Centre in Bristol, England, wird seit 2015 die Metallfarblichttherapie angeboten und im Heil- und Erziehungsinstitut Sonnenhalde, Görwihl arbeitet der Heilerziehungspfleger und Metallfarblicht-Therapeut Thomas Möhlmann seit Beginn dieses Jahres mit heilpädagogisch betreuten Kindern und Jugendlichen.